Offene Fenster im Heimnetz

Die Verbindungsgeräte zum Internet (Router, Modems) öffnen Ports, wenn ein Programm nach „draußen“ telefonieren muss.
Leider sind viele Ports häufig von Haus aus offen und es bedarf einiger Kleinarbeit, um diese offenen Ports zu schließen.

Dies kann man sich als Hochhaus mit vielen Fenstern vorstellen: Manche Fenster sind offen, weil jemand im Hochhaus nach draußen ruft (im übertragenen Sinne!).
Jedes Fenster dieses Hochhauses entspricht einem „Port“.
Allerdings können ungenutzte offene Fenster auch von Eindringlingen benutzt werden, um in das „Haus“ (also das Heimnetzwerk) einzusteigen.

Ich biete die Überprüfung der offenen Ports und die Schließung bei unnötiger Offenhaltung an, dies kann man aber auch relativ einfach auch selbst machen:
Auf der Website https://www.wieistmeineip.de/ sind mehrere Zahlen zu sehen die durch einen Punkt getrennt sind, wie beispielsweise 178.123.123.123.
Auf der Website http://www.dnstools.ch/port-scanner.html findet sich ein Eingabefeld, in dem die zuvor aufgeschriebene Adresse eintragen und getestet werden kann.
Sind mehr als drei Ports als „geöffnet“ markiert, so sollten hier unbedingt Hand angelegt werden – oder mich kontaktieren.

Geräte wie Netzwerkdrucker, PCs, Notebooks oder Mobilgeräte können ggf. offene Ports veranlassen.
Das ist kein Problem, wenn diese nach der Verwendung auch wieder geschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü