Kekse und Cookies

Grundsätzlich mag ich Kekse! Auch Cookies am Rechner. Cookies ermöglichen den von mir besuchten Internetseiten Informationen über beispielsweise die Bildschirmgröße zu übermitteln, allerdings auch meine favorisierten Einstellungen oder permanente Logins zu ermöglichen.

Auf nahezu jeder Website wird man um die Nutzung von Cookies gebeten. Bei bekannten Websites macht es auf alle Fälle Sinn diese zuzulassen, da die Anzeige der Webseite ansonsten fehlerhaft sein könnte. Cookies können aber auch zu Tracking-Zwecken oder zur Generierung von Produktvorschlägen genutzt werden.

Cookies bestehen immer aus drei Teilen: Von welcher Website stammt das Cookie, was ist der Schlüssel und was ist der Wert. Als Beispiel könnte ein Cookie den Inhalt „www.computersystems4u.net“, „Bildschirmauflösung“ und „1920×1080“ haben.

Im Browser nach Wahl lassen sich die gespeicherten Cookies ansehen oder löschen, mehr dazu findest Du in diesem Artikel.

Mozilla Firefox

Im Firefox lassen sich Cookies über das “Burger-Menü” und “Einstellungen” – oder über die Menüzeile (sofern eingeblendet) mit “Extras”, “Einstellungen” öffnen.

Im Register “Datenschutz & Sicherheit” findest Du den Bereich “Cookies und Website-Daten”. In diesem Bereich hast Du mehrere Optionen wie mit Cookies umgegangen werden soll:

  • Button “Daten entfernen…”: Damit kannst Du Cookies und Website-Daten von Deinem Rechner entfernen
  • Button “Daten verwalten…”: Hier kannst Du die Websites mit gespeicherten Cookies anzeigen lassen
  • Button “Berechtigungen verwalten…”: Damit lassen sich Websites im Voraus hinterlegen und Cookies automatisch zulassen oder ablehnen
  • Ankreuzbox “Cookies und Website-Daten beim Beenden von Firefox löschen”: Wird Firefox geschlossen, so sollen alle vorhandenen Cookies gelöscht werden

Außerdem hast Du noch die Möglichkeit Cookies grundsätzlich zu blocken. Dazu ist im gleichen Register der Abschnitt “Browser-Datenschutz” da.
Stellst Du den Eintrag von Standard auf Benutzerdefiniert um, so hast Du die Möglichkeit Cookies zu blocken die einem der folgenden Werte entspricht:

  • “Nutzer verfolgende Elemente von Drittanbietern”: Damit werden Cookies geblockt, die den Surf-Verlauf mitschreiben
  • “Cookies von nicht besuchten Websites”: Wenn Cookies für unbekannte und noch nie besuchte Websites angelegt werden, können diese damit geblockt werden
  • “Alle Cookies von Drittanbietern”: Sperrt alle Cookies außer jene von der aktuell besuchten Seite. Diese Option kann zu Problemen auf Websites  führen
  • “Alle Cookies”: Sperrt grundsätzlich JEDES Cookie und führt im Regelfall zu einigen Problemen, speziell bei Webshops. Das Anmelden am Shop kann nicht überprüft werden, Artikel können nicht mehr in den Warenkorb gelegt werden und so weiter.

Um den Inhalt von Cookies anzeigen zu können ist leider ein Addon für Firefox nötig. Klicke dazu in der Hauptleiste auf “Extras” und “Add-Ons” oder über das “Burger-Menü” und “Add-Ons”. Es erscheint ein neues Fenster.
Klicke hier nun im linken Seitenbereich auf “Add-Ons entdecken” und danach im mittleren Bereich auf “Weitere Add-ons ansehen”.
Im Suchfenster rechts oben auf der Seite mit der Beschriftung “Add-ons suchen” tippst Du ein:

Cookie-Editor

und bestätigst mit der Eingabetaste. Es tauchen hier Suchtreffer auf. Mein favorisiertes Addon für die Anzeige von Firefox-Cookies ist “Cookie-Editor” von “Moustachauve. Klicke auf den Eintrag und auf der Folgeseite dann auf “+ Zu Firefox hinzufügen”. Nach kurzer Ladezeit wird das Addon eingebunden ist oben rechts in der Leiste als angebissener Keks aufrufbar.

Wenn Du im aktuellen Register auf einer Website stehst kannst Du einsehen, welche Cookies mit welchem Inhalt von dieser Seite ausgehen.

Google Chrome

Auch in Chrome lassen sich die Verwendung von Cookies einstellen. Den entsprechenden Menüpunkt findest Du im “Burger-Menü” unter Einstellungen.

Klicke in den Einstellungen auf “Erweitert” um mehr Menüpunkte anzuzeigen und danach auf “Website-Einstellungen”.

Im Folgefenster findest Du den Menüpunkt “Cookies” und darin lassen sich mehrere Optionen für Cookies einstellen:

  • “Websites dürfen Cookiedaten speichern und lesen”: Wenn Du diesen Punkt deaktivierst (graue Einstellung), so werden gar keine Cookies mehr gespeichert (ähnlich der Firefox-Einstellung “Alle Cookies sperren”).
  • “Lokale Daten nach Schließen des Browsers löschen”: Damit werden bei Beendigung des Chrome-Browsers alle Cookies vom Rechner entfernt
  • “Drittanbieter-Cookies blockieren”: Blockiert das speichern oder lesen von Drittanbieter-Cookies. Drittanbieter sind meist Tracker wie Google Analytics, die den Surf-Verlauf protokollieren
  • Weiter unten gibt es die Option für spezielle Websites Regeln zu erstellen:
    • “Blockieren” und “Hinzufügen”: Blockiert grundsätzlich Cookies von der hinzugefügten Website oder Domain
    • “Zulassen” und “Hinzufügen”: Akzeptiert grundsätzlich Cookies von der hinzugefügten Website oder Domain
    • “Beim Beenden löschen”: Löscht beim Beenden von Chrome alle Cookies der hinterlegten Websites und Domains

Außerdem gibt es noch einen weiteren Unterpunkt “Alle Cookies und Websitedaten anzeigen”. Dort findest Du alle durch Websites angelegte Cookies. In den jeweiligen Unterrubriken kannst von der Website zum Cookie und dessen Inhalt weiterspringen. Von Interesse können in der Detailansicht eines Cookies sein:

  • Domain: Zeigt an, von welcher Website das Cookie stammt
  • Name: Dies ist die Bezeichnung des Cookies
  • Inhalte: Zeigt den Wert dieses Cookies an

Microsoft Edge

Der aktuelle Browser ist bei Windows 10 vorinstalliert, kann aber für Windows 7 oder Windows 8 nachinstalliert werden.

Zu den Cookie-Einstellungen gelangen wir über das Burger-Menü (die drei horizontalen Punkte) und “Einstellungen”.

Über den Eintrag “Websiteberechtigungen” auf der linken Seite, gefolgt vom angezeigten Unterpunkt “Cookies” lassen sich ähnlich wie unter Firefox oder Chrome auch Cookies von Websites allgemein blockieren, zulassen oder beim Beenden von Edge automatisch löschen.

Ebenso hat man die Option mit den Schiebereglern Cookies von Drittanbietern automatisch abzulehnen (beispielsweise Tracking-Cookies wie von Google Analytics) oder allgemein alle Cookies beim Schließen von Edge zu löschen.

Microsoft Internet Explorer

Der alt eingesessene Internet Explorer ist kein Browser, den ich empfehlen würde. Relativ langsam und fehleranfällig. Allerdings nutzen ihn noch viele meiner Kunden aus Gewohnheit.
Auch hier lassen sich Cookie-Einstellungen anpassen.

Dazu kann man über das Einstellungssymbol mit dem Zahnrad auf den Menüpunkt “Internetoptionen” oder – bei aktivierter Menüleiste – alternativ auf “Extras” und “Internetoptionen” klicken. Es erscheint das Internetoptionen-Fenster von Windows.

Die Cookies selbst lassen sich in den Internetoptionen über das Register “Datenschutz” steuern. Über den Button “Erweitert” gelangt man in die erweiterten Datenschutzeinstellungen. Normalerweise ist die automatische Cookieverarbeitung aktiviert, diese lässt sich aber mit dem Ankreuzfeld “Automatische Cookieverarbeitung außer Kraft setzen” abschalten. Danach gibt es zwei Optionen mit jeweils den Optionen “Annehmen” (Cookies immer aktivieren), “Blocken” (Cookies immer ablehnen) oder “Bestätigen” (bei Cookies immer nachfragen):

  • “Cookies von Erstanbietern”: Wenn das Cookie von der aktuell besuchten Website stammt, ist es ein Erstanbieter.
  • “Cookies von Drittanbietern”: Wenn das Cookie von einer anderen Domain stammt als von der besuchten Seite so ist es ein Drittanbieter (beispielsweise ein Tracker wie Google Analytics).

Im Register “Allgemein” in den Internetoptionen lassen sich Cookies über den Button “Browserverlauf – Einstellungen” und gefolgt vom Button “Dateien anzeigen” direkt im Explorer anzeigen. Cookies sind Textdateien und enthalten die oben erwähnten Daten wie Speicherdatum, Kennung, Domain und Inhalt.

Näher möchte ich mich mit diesem Browser nicht befassen, wie eingangs geschrieben: Er sollte eigentlich nicht mehr genutzt werden.

Sind Cookies gefährlich?

Normalerweise nicht, das Thema wird gern dramatisiert. Ich darf mich auch als Webdesigner, bzw. Webmaster bezeichnen und lebe von den Informationen die ich von meinen Website-Besuchern erhalte. Wie oft werden Beiträge von mir angesehen? Wie lange bleibt ein Besucher auf meiner Seite? Steigen vielleicht die Besucher immer an der selben Stelle aus?

Cookies sind für viele kleinere und mittlere Websites unabdingbar um den Inhalt zu verbessern. Denn: Ich möchte gern auf gut lesbaren Seiten unterwegs sein und dank der Cookies kann der Website-Betreiber darauf eingehen.

Bei weiteren Fragen stehe ich natürlich – wie immer – gerne zur Verfügung, Dein Michael Ebenhofer, Inhaber der Computersystems for you e.U.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü