Updates bei Windows 10 deaktivieren

Da ich immer wieder Anfragen zu diesem Thema bekomme, hab ich diese Anleitung zusammengeschrieben.

Die beschriebene Funktionsweise kannst Du auf 32- und 64bit-Windows-10-Systemen anwenden, gleiches gilt für die Versionen Home und Pro. Für die Home-Variante musst Du allerdings zuerst die Gruppenrichtlinien nachinstallieren.

Ob und wie sich diese Einstellungen bei den Versionen Enterprise oder Education verhält, kann ich mangels Erfahrung nicht sicher sagen, es sollte aber auch funktionieren.

Video:

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Gruppenrichtlinie installieren

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du eine Windows Home oder Pro Version verwendest, lade bitte die folgende Datei herunter und speichere diese an einem leicht zu findenden Ort. Die Datei enthält eine so genannte Batch-Datei und installiert – sofern diese fehlt – die Gruppenrichtlinie.

gpedit.msc unter Windows 10 Home installieren.cmd

Entpacke die enthaltene Datei und führe diese als Administrator aus.

Starte nach dem Abschluss der Installation den Rechner neu.

Gruppenrichtlinie einstellen

Nach dem Neustart klickst Du auf das Windows-Symbol (normalerweise unten links in der Ecke) und tippst “Ausführen” ein. Klicke mit der linken Maustaste auf das angezeigte Programm.

Es öffnet sich nun der Ausführen-Dialog. Trage im Eingabefeld “gpedit.msc” ein und bestätige mit der Eingabetaste oder der OK-Schaltfläche.

Nun öffnet sich die Gruppenrichtlinie. Navigiere nun zu folgendem Eintrag in der linken Spalte:

  • Computerkonfiguration
  • Administrative Vorlagen
  • Windows-Komponenten
  • Windows Update

Klicke in der linken Spalte mit der linken Maustaste auf Windows Update, der Inhalt des rechten Fensters ändert sich nun.

Suche den Eintrag “Automatische Updates konfigurieren” und doppelklicke diesen Eintrag. Es öffnet sich das Einstellungsfenster zu den automatischen Updates.

Klicke links oben auf “Aktiviert” um diese Einstellung einzuschalten. Damit wird die normale Einstellung für Updates seitens Windows überschrieben.

Als nächstes wähle aus der Pulldown-Liste einen sinnvollen Eintrag eintrag aus:

  • 2 Vor Download und Installation benachrichtigen   oder
  • 3 Automatischer Download, aber Installation muss per Hand gestartet werden.
  • Die Einstellung 4 entspricht der standardmäßig hinterlegten Einstellung von Windows.

Hake nun noch “Jede Woche” weiter unten ab und schließe das Fenster über die OK-Schaltfläche.

Ab sofort gilt Deine Einstellung für die regulären Windows-Updates.

Automatische Erneuerung von Treibern abschalten

Es passiert auch häufig, dass Windows automatisch Treiber für Geräte im Rechner, also beispielsweise Grafik- oder Netzwerkkarten, aber auch lokale Geräte wie Netzwerkdrucker erneuert. Damit ergeben sich meist unerklärliche Probleme.

Um diese automatischen Treiber-Updates zu deaktivieren halte auf der Tastatur die Windows-Taste gedrückt und drücke nun einmal kurz die Taste PAUSE.

Es öffnet sich die System-Übersicht. Klicke hier in der linken Spalte auf “Erweiterte Systemeinstellungen”.

In diesem Fenster klicke auf das Register “Hardware” und hier auf den Button “Geräteinstallationseinstellungen”.

Normalerweise ist in der Auswahl “Ja” eingestellt, was heißt, dass Windows zum Einen Grafiken der Geräte herunterladen darf, zum Anderen aber auch, dass neuere Steuerprogramme, also Treiber, automatisch eingespielt werden dürfen.

Wähle hier “Nein”, damit die Geräte nicht automatisch neue Treiber bekommen.

Schließe das Fenster über “Änderungen speichern”, damit sind diese Updates ebenfalls deaktiviert.

Falls Du ein neues USB-Gerät anschließt, es aber nicht funktioniert, hast Du drei Optionen:

  1. Die Gerätetreiber-Installation über Windows Update wieder aktivieren,
  2. die Website des Herstellers besuchen und den richtigen Treiber direkt herunterladen oder
  3. über den Gerätemanager einen Treiber direkt wählen.

Share This

Share this post with your friends!